Gemeinde Dürnau

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite | Inhalt | Impressum

Volltextsuche

Dürnau
heiter
17°C

Allgemeines

Aufgabenstellung und Gliederung

Die Anpflanzungen erfolgten auf den an den Weg angrenzenden Flächen. Sie befinden sich im Eigentum der Gemeinden Gammelshausen und Dürnau. Vielfach handelt es sich um Böschungsflächen, die für eine landwirtschaftliche Nutzung ungeeignet sind. Von dem ursprünglichen Gedanken, an den Lehrpfad die Obstarten in verschiedenen Sorten zu pflanzen, kam man wegen der erhöhten Pflegebedürftigkeit der Kultursorten und der dabei entstehenden Schwierigkeiten infolge der teilweise steilen Böschungsflächen, der Gefahr des Diebstahls der Früchte und eventueller Beschädigung der Bäume bald ab. Als Aufgabenstellung wurde schließlich die Anpflanzung der wichtigsten Wildformen und deren Verwandte sowie der Unterlagen der verschiedenen. Obstarten gesehen. Das Ganze ist nach Obstgruppen gegliedert; innerhalb der Obstgruppen erfolgte eine weitere Untergliederung nach botanischen Merkmalen. Besondere Probleme entstanden bei der Beschaffung des Pflanzmaterials, vor allem bei den selteneren Arten; trotz mannigfaltiger Bemühungen konnten einige nicht beschafft werden.

So, wie der Lehrpfad jetzt angelegt ist, kann sich der Fachmann die wichtigsten Obstunterlagen, deren Wuchsstärke, Kronenhabitus, Standfestigkeit, Fruchtbarkeit usw. anschauen; der botanisch interessierte Besucher hat die Möglichkeit, sich mit den botanischen Unterscheidungsmerkmalen, der systematischen Gliederung, den Besonderheiten von Blüte, Blatt und Frucht einzelner Arten und Sorten zu befassen, während der Liebhaber den Arten- und Sortenreichtum der einzelnen Obstgruppen kennenlernen und sich allgemein über die Wildformen und Unterlagen der verschiedenen Obstarten orientieren kann. Zur Wildsicherung mußten sämtliche Malusarten (Apfel), die Birnenunterlagen sowie einige weitere empfindliche Arten mit einem leichten, 1,2 m hohen Maschendraht geschützt werden.

Betreuung und Pflege

Auch wenn der Lehrpfad mit Wildarten und Unterlagen bepflanzt ist, erfordert er doch von Zeit zu Zeit eine gewisse Pflege. Zwar ist vorgesehen, die Gehölze möglichst naturnah wachsen zu lassen, doch sind leichte Schnittkorrekturen an der einen oder anderen Art notwendig. Hin und wieder müssen die Schutzzäune, Drahthosen und Baumpfähle nachgesehen und ausgebessert werden. Eine wichtige Arbeit ist das Ausmähen der Pflanzgruppen und der Böschungen, was jährlich mindestens dreimal geschehen muss. Gedüngt wurde nur in den ersten drei Jahren mit Mineraldünger; die Pflanzen sollen nun mit dem Nährstoffvorrat im Boden auskommen. Nur in Ausnahmefällen wird hier noch nachgeholfen. Auch Pflanzenschutzmaßnahmen werden nur bei zwingender Notwendigkeit durchgeführt. Hin und wieder treten einzelne Schädlinge und Krankheiten stärker auf, z. B. Blattläuse, Gespinnstmotten und Mehltau.

Die Beratungsstelle für Obst- und Gartenbau beim Landratsamt Göppingen überwacht den Lehrpfad und veranlasst die einzelnen Pflegemaßnahmen. Nach der Fertigstellung ist der Lehrpfad in die Obhut der beiden Gemarkungsgemeinden Gammelshausen und Dürnau übergeben worden. Diese stellen das Pflegepersonal und die erforderlichen Maschinen.